Nederlandse Familienamenbank

Naam 
Pennink
Schimmel
< Schimmelpennink < Schimmelpenninck
Schimmelpenningh
Schimmelpenning
Schimmelpfennig

naamsvermeldingen en literatuurreferenties:

• Schimmelpenninck, -pfennig - BN voor een vrek, die zijn penningen laat schimmelen. Naamsvermeldingen: Schimmelpenninc, Mechelen 1263; Sanders Schymmelpenninc, Brussel 1378; Aert Schimmelpenninck, Hasselt 1450 [WFB2, p 1098].
• Jacob Schimmelpenninck (voor 1400-1453), schepen en raad van Zutphen, enz. De familie verwierf grondbezit op de oostelijke Veluwe, in 1522 tot de ridderschap van de Veluwe [G. Verbeek, De familie Schimmelpenninck van der Oye, Zutphen 1994; vgl. Genealogie-CBG 1 (1995), nr 2, p 40].
• Alphons Schimmelpenninck, in 1460 rentmeester van het hertogdom Gelre [Nijsten-1992, p 381; vgl 38].
• Adriaen Schimmelpenninck, Zutphen 1583 (broer van Johan Schimmelpenninck) = Hadrian Schimmelpenninck, Zutphen 1595 = jonker Adriaen Schimmelpennynck, 1609; broer Jacob Schimmelpenninck, richter 1595 = Jacob Schimmelpenninck van der Oye, burgemeester 1600; enz. [Galema-2000, deel 1, p 116].
• Entsprechend ihrem Verhalten zum Geld hat man die Menschen manchmal als Küssdenpfennig, als Wucherpfennig oder als Schimmelpfennig benannt. Zum Namen Schimmelpfennig bemerkt das Namenlexikon van Brechenmacher (1957-1963): "Urheimat des Namens ist die östl. Wasserkante. Doch fliegt diese echt volksmäßige Prägung rasch über die ganze nördl. Hälfte Deutschlands hin". Karte 1 bestätigt für 1995 dieses Bild, welches Brechenmacher durch mittelalterliche Belege und durch Stichproben in Einwohnerbüchern 1920-1930 gewonnen hat. Die 1133 Telefonanschlüsse Schimmelpfennig (Varianten: Schimmelpfenni(n)g 1037 (+8), -pfeng 58, -penni(n)g 1 (+ 20), -penninck 5, -penningh 2, Schimelpfenig 2 = 1133) sind vorwiegend in der nördischen Hälfte Deutschlands verbreitet, die meisten sammeln sich in Berlin und Hamburg. Allerdings fällt die extreme Streuung des Namens auf. Solche Streuung, auch nach Süddeutschland hinein, ist nach 1945 typisch für Namen, die auch in den ehemaligen deutschen Ostgebieten häufig waren. Und in der Tat wohnten vor 1945 die zweitmeisten Schimmelpfennig (nach Berlin) in Königsberg [Kunze-2005, p 136; vgl. Brechenmacher-1957, II, p 512].

afkortingen en bibliografische notaties: